Voice, privilege and writing

The debate about privilege and representing others in writing fascinates me. Who gets to be whose voice? How do you represent others and what role do publishers play in these debates? Does art need to node to the vagaries of social media? Can art provoke? If so, what are the limits, who defines them and what constitutes privilege and/or racism, othering etc? Following up on the Clanchy controversy, the Guardian has a nuanced piece discussing some of these questions.

The idea that writers who tackle difficult subjects cannot necessarily rely on their publishers’ backing in a storm clearly alarms some. One literary agent was approached recently by a white writer, asking if it was still acceptable to write a mixed-race character. “I said, ‘Yes, you’re a novelist – of course you can, but what you do have to prove is that you’ve done proper research, that you’re not just objectifying that character,’” she says. “That’s what fiction is for. It’s to do with looking through other people’s eyes.” But in nonfiction, she concedes, a more permanent shift may be under way. “Maybe we’ve too easily thought that we can tell anybody’s story without any deep understanding.”

The Guardian

Über das Schreiben

Ich schreibe über alles gleich gern. Mich reizt nicht das Suchen eines bestimmten Stoffes, sondern das Aussuchen feiner, schöner Worte. Ich kann aus einer Idee zehn, ja hundert Ideen bilden, aber mir fällt keine Grundidee ein. Was weiß ich, ich schreibe, weil ich es hübsche finde, so die Zeilen mit zierlichen Buchstaben auszufüllen. Das “Was” ist mir vollständig gleichgültig.

Robert Walser | Fritz Kochers Aufsätze

Published
Categorised as Blog Tagged

Pellegrinis erster Fall

Ein Espresso für den Commissario

Marco Pellegrinis erster Fall, Ein Espresso für den Commissario, liegt mir ganz besonders am Herzen. Ich gewann das Buch in einer Verlosung, die der Autor, Dino Minardi, im März veranstaltet hatte. Doch bevor das Buch bei mir ankommen konnte, brach Covid-19 über uns herein, Lebensumstände änderten sich drastisch, zumindest meine, und so habe ich es erst 5 Monate nach dem Gewinn in meine Hände bekommen und lesen können. Am Anfang der Quarantäne war ja alles noch gut, aber als die Zeit vorantrieb, begann ich meine Bücher immer mehr zu vermissen. Kein großes Problem, aber der Lesealltag, symbolisch für alles Andere stehend, war durchbrochen und im Zentrum war dieses Buch, auf das ich mich sehr gefreut hatte.

Published
Categorised as Blog Tagged

Das Wasser am Hals

Das Wasser am Hals

Das Wasser am Hals: Zwanzig Sätze über die Trägheit, eine Erzählung von Paul Bartsch, sticht nicht durch Geschichte und Handlung hervor, sondern durch Erzählstil und Aufbau. In dieser Hinsicht erinnert mich die Erzählung an die Romane, die man in der Schulzeit liest, um mit der Kunst der „großen“ Autoren vertraut zu werden.

Published
Categorised as Blog Tagged

The Endless Steppe

The Endless Steppe by Esther Hautzig is our second read aloud book project. I am reading this one, a recommendation by Cressida Cowell, to my younger son, the older one feverishly reading the first book in Philip Pullman’s new trilogy The Book of Dust.

Published
Categorised as Blog Tagged

His Dark Materials

On Wednesday, 18 March 2020, we found out that Friday would be the last day of school and that they might remain closed until September or further notice. This brought up a number of questions and anxieties that I couldn’t deal with all at once. And I suppose, I didn’t need to. Not in that moment.

Published
Categorised as Blog Tagged

Lob des Schattens

Jun’ichirō Tanizakis Essay „Lob des Schattens“ ist ein wichtiges Dokument zum Verständnis japanischer Ästhetik und Kultur der 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Hier denkt der japanische Schriftsteller und Essayist über den Einbruch der Moderne in die japanische Lebensweise nach.

Published
Categorised as Blog Tagged

Wanderungen mit Robert Walser

Wir wissen nicht, wie Robert Walsers (1878–1956) literarische Nachleben oder sein Nachlass ohne Carl Seelig (1894–1962) ausgesehen hätte, sicher ist aber, dass Seelig in der Überlieferung von Walsers Schriften eine zentrale Rolle gespielt hat, und damit wesentlich zu seiner Position und Rezeption in der heutigen Literaturlandschaft beigetragen hat.

Published
Categorised as Blog Tagged